TOMATEN JUNGPFLANZEN UMTOPFEN“ step by Stepp

Kategorien HEIMATRUHE

Aussäen ist mir zu aufwendig, ich kaufe Keimlinge, so bin ich auf der sicheren Seite! Für Tontöpfe habe ich mich entschieden, mir als optischem Menschen gefallen sie besser als Plastich. Ausserdem werden sie mit ihrem höheren Gewicht nicht umgeweht. O.K., sie geben mehr Feuchtigkeit ab, ich muss etwas öfter giessen, nach Fingerprobe auf der Erde. Das tue ich morgens, so haben meine Lieben den Tag, um die Feuchtigkeit in sich aufzunehmen und gewinnbringend zu verarbeiten. Ich fange mit dem Fotografieren im Studio ja auch morgens an.

Nach Frau Dressel, verwende ich fertige Tomatenerde, das nimmt mir viel Unsicherheit und Mühe. Ist etwas teurer, aber sinnvoll, wenn man sich nicht dauernd dem Tomatenwohl hingeben kann.

Los geht’s.

Step1

Tomatenerde kaufe ich und suche aus meinem Topfarsenal passende Töpfe raus. Pro mittelgrosse Tomate ca 10l fassend, für Fleischtomaten grösser, für Minis kleiner. Ich säubere sie, so gut es geht. Hab den used-look aber sehr gern.

Step2

Das Abflussloch des Topfes bekommt gebogene Tonscherben, damit es nicht verstopft.

Step3


Die Scherben lege ich mit dem Buckel nach oben übers Abzugsloch, so dass auf jeden Fall Wasser durchkommt.

Step4


Die Pflänzchen können sich in einem Eimer Wasser vollsaugen, bevor ich sie aus ihren kleinen Töpfen nehme.

Step5

In den grossen Topf gebe ich etwas Erde auf den Boden. Die unteren 3 Blätter der Tomate knipse ich ab und stelle die ausgetopfte Tomantenpflanze auf die Erde im grossen Topf.

Step6

Dann fülle ich mit Tomatenerde einen Finger breit über das vorherige Erdniveau der kleinen Pflanze auf. Es bleibt ein grosser Freiraum im Topf. Dadurch erschrickt sich die Tomate nicht so, weil sie eine übersichtliche Menge an Erde zum Bewurzeln um sich hat.

Step7

Nun giesse ich üppig an, so dass die gesamte Erde im Topf einmal gut durchgefeuchtet ist.

Sobald sie ihre Grösse verdoppelt hat, entferne ich wieder die unteren 2-3 Blätter und fülle ca. 2 Finger breit mit Tomatenerde auf. Auf diese Weise bekommen die Tomaten wieder mehr Stand. Durch die vorgedüngte Erde gleichzeitig wieder neue Düngerversorgung. Das führe ich weiter fort, bis der Topf bis oben mit Erde gefüllt ist. Einen Giessrand lasse ich stehen. Danach, ca. 3-4 Wochen später, im Juni ungefähr, gebe ich einmalig eine Düngergabe mit flüssigem Tomatendüger und dann nichts mehr. Jetzt haben sie genug Versorgung, um bis zum Herbst gut auszureifen.

Wird das Laub zwischendurch gelblich, fütterte ich nach Anleitung auf der Packung mit Flüssigdünger mal bei dieser Pflanze nach.

Anbinden werde ich sie auch, wenn sie grösser geworden sind. Wie ich das mache, zeige ich im nächsten BLOG.

Dir gefällt Heimatruhe? Erzähl deinen Freunden davon:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.