…ZEIT? WER SAGT’N SOWAS?

Alle Jahre wieder ruf ich spät + immer später im Herbst, den Förster an. Der sagt mir, wo ich im Wald Abdeckreiser für meinen Garten schneiden darf. Alle Jahre wieder ist es nieselig, die Fichten stickelig, vernadeln komplett das Auto. Also, fieselig, muss ich da eine Schutzplane verteilen + in die kalten Gummistiefel schlupfen. Nicht soo gut gelaunt, geht’s hinein in den Wald. Dunkel wird’s ja ausserdem früh.

Kaum habe ich die Felder draussen gelassen, wirds soo schön!

Von wegen grau + dunkel, still wirds. Nie höre ich einen Vogel oder sonst wen im Unterholz rascheln. Nur lautes Tropfen auf meinen Hut unterbricht die wohltuende, seltene Stille, wie wir sie hier im Frankenland in unseren Wäldern haben.

Stichelig ist es wirklich auch, aber, alle Jahre wieder, staune ich über diese Schönheiten

+ nehme die stichelige Fracht, die sich knirsch bis unter den Autohimmel stapelt, gelassen.

Sogar auf den Feldern ist es gar nicht mehr fies.

Zurück im Garten packe ich die Reiser, nass und stichelig, auf die Schubkarre und los gehts:

Step 1: Grosse Fichten Zweige stecke ich fest um die angehäufelte Rosenstaude in den Boden

Step 2: Fichtenäste mit dem Stiel zuerst in den Boden um die angehäufelte Rosenpflanze stecken Step 3: die Reiser schuppenartig von oben nach unten überlappend mit Pflanzenclips (45mm+30mm gross) am Rosenbogen und an den Rosenranken befestigen und so super easy sturmfest machen.

Fertig!

So hält der Pflanzenclip (45mm) das Fichtenreisig gegen allen Wind am Rosenbogen fest.

Das mache ich bei allen Pflanzen, die Winterschutz brauchen: Meine Lavendels, meine Kräuter, meine Rosen, hier mein liebstes Thymian Büschlein.

Jetzt reichts mir aber, meine Finger beginnen vor Eisigkeit an den Spitzen abzusterben. Schnell rein in die warme Stube, da gibts Punsch! Nach dem Rezept meiner Freundin aus Bayrisch Sibirien, sprich: in Bayern ganz oben. Dort sind immer noch die Winter kälter als im Rest von Franken. Dort wissen sie, wie man einheizt!

Bevor ich ihn zubereite, rufe ich ein paar Freunde zusammen + so dampft er nicht lange vor sich hin!

Zum Rezept „VITAMIN-PUNSCH“:

Für die richtige Stimmung zünde ich alle zur Verfügung stehenden Kerzen an. Mein barocker Riesen-Goldleuchter von „Impressionen“, der sich chamäleonartig mit Deko-Quickies verwandeln lässt, spielt den Adventskranz. Eigentlich sollten die Quitten zu Gelee werden. Blitzartige Verwandlung: inclusive Duft machen sie in Windeseile richtig ordentlich was her.

Zur Stimmungshebung gegen Grau + Dunkel, ausser mit Kerzen + Arrack im Punsch, lass ichs gern glimmern + glitzern. Getrockneten Lärchenzapfen verpasse ich Goldspray

oder, nach Sprühkleber Behandlung, beschüttele ich sie einfach mit Glimmer + Miniplättchen (Bastelbedarf).

Freundlicher- + erstaunlicher-weise blühen in meinen Haustürtöpfen immer noch üppigst Röschen. Das sind „Lillys“ von .kientzler.eu! Obwohl es bereits gefroren + geschneit hat! Ich habs geahnt: Kientzler Qualität halt! Habe ich die Wahl, achte ich drauf, Pflanzen von denen zu erwischen. Über viele Jahre habe ich unterschiedliche Kientzler Stauden umgezogen. Vom Garten in den Topf, vom Topf in den Garten. Sie gedeihen und schmücken in Saft + Kraft, als ob nix gewesen wäre! Darum mussten es diesen Sommer „Lilly Rose“s sein! Sie sprossten, blühten + legten im Herbst noch mal üppigst mit Knospen nach. Zwei dicke Sträusse habe ich als Adventschmuck geerntet, bevor ich auch die „Lillys“ in Fichtenreiser packte.

Na ja, schliesslich ist ja auch: „…ein Ros entsprungen!“

Vermischen konnte ich sie mit Jungfer im Grünen (Nigella damascena) aus der zweiten Sommergeneration. Sie haben sich selbst ausgesäät, vermutlich weils Klima so kuschelig ist + haben schon wieder zu blühen begonnen. Das alles spart mir den Weihnachtsbaum ein!

Meine eigene Weihnachtsgans spar ich mir auch ein.

Schliesslich mache ich alle Jahre wieder die MartinsGansWanderung, genannt „MGW“ .

Die kann man durchaus auch ohne Gans erwandern. Während  + zwischen den Feiertagen gibts ja Tage, die könnten sich öde dehnen…wer’s nachmacht, kommt in Bewegung:

Möglichst lange vorher baldowere ich aus: 1. Einen guten Gasthof, der Gänse lecker brät oder sonst lecker bodenständig kocht. Das liebe ich im Winter erst recht. Der landschaftlich schön gelegen, freundlich + gemütlich ist  2. Eine schöne Wanderung dorthin (2,5Stunden ca.) + zum Ausgangspunkt zurück (schneller, direkt).

Wenn ich dies erledigt habe, schicke ich an alle, von denen ich mir wünsche, dass sie zusammen Spass haben, Einladungen und die Kontaktdaten des Gasthofs. Diese wunderbaren Menschen melden sich flugs eigenhändig fürs Gänse- oder sonstiges -Essen  an.

Weil mir keiner zu- oder absagen muss, ist es immer die grosse Überraschung, wer dann wirklich am Treffpunkt mit grossem Hallo zu begrüssen ist. Zügig geht’s über Flur, Feld, durch den Wald und das Geschnatter beginnt.

Nebenbei wird waldgebadet, wie das jetzt neumodisch heisst, allerdings unabsichtlich + der Effekt ist trotzdem phänomenal. Wenn wir nach ca. 8km und 150 Höhenmetern bei der Wirtin einfallen + der schön gedeckte Tisch uns empfängt,

sind wir alle gut -durchblutet, -druff, + -hungrig. Also ran + sofort breitet sich gefrässiges Schweigen drüber. Bis es an jeder Ecke wieder gickelt + gackelt. Wie alle Jahre wieder war unsere Wirtin Magda Ehrlich von der Gastwirtschaft Ehrlich www.gastwirtschaft-ehrlich.de.

Die Magda ist ein Phänomen! Seit vielen Jahren hat sie gesundheitlich schwer zu kämpfen + schon so lange schmeisst Sie trotzdem die Wirtschaft ohne ihren verstorbenen Mann. Dies immer total lieb, freundlich + perfekt! Immer ist der Tisch liebevoll gedeckt, immer sind die „Gänsla“ knusprig, das Rotkraut saulecker und die Klöss so viele, dass wir sie manchmal noch mit nach Hause nehmen „müssen“. Aufgeschnitten und in Butterschmalz aufgebraten ein Gedicht!

Dann geht’s zurück, kurze Strecke, bergab, die Klösse rollen. Langsam wird’s schon wieder dunkel.

Zu Hause isses gemütlich, Sofa und Kater rufen.

Aber das Katerchen kriegt jetzt gleich eine hinter die Löffel, denn der zerzupft mein so vornehm mit Rohleder Stoffen bezogenes Sofa! Mir scheint, ich werde die Schäden mit den Kissen aus der neuen „home Collection“  www.rohleder.com zupflastern müssen. Na, is ja auch nett, die sind äusserst wunderschön geraten!

Jetzt wirds wirklich Weihnachten! Genüssliche Feiertage + einen Guten Rutsch! Viel Stille, viel friedliches Zusammensein + Wandern im möglichst weissen, glitzernden Winterwald!

Bis zum nächsten Monats-Blog! Fränkische Wintergrüsse

 

Angela Francisca Endress