…GARTEN. Interessante Gärten faszinieren mich immer. Hier speziell der Kräuter- und Gemüse-Garten vom Koch Michael Stoll der „Bürgerküche“ in Ummerstadt und der Riesen-Garten „Berchigranges“, der eigentlich ein Park ist. Bildhauer Thierry und die Floristin Monique Drohnet im Elsass/Frankreich dachten gross: Sie haben einen Steinbruch verzaubert.

Sehr einfach ging das nicht, sie haben endlose Tonnen Granit abgetragen, tausende Kubikmeter Mutterboden hereingeholt, und mehr als 20 Jahre für’s „Zaubern“ verwendet.

Wesentlich schneller gings beim Garten vom Koch Michael Stoll. Genau zu Anfang des C-Ereignisses musste er sein gerade neu eröffnetes Gasthaus „Schlundhaus“ in Ummerstadt wieder schliessen. Nach dem ersten Schock, als Koch von Natur aus flexibel, stürzte er sich mit Verve in seinen ebenso neuen Garten, hob Erde aus, und baute darüber seinen Traum von einem „Dom-Gewächshaus“, eine „Geodätische Kuppel“.

Es bezieht seine Standfestigkeit aus dem Statikprinzip des Architekten Buckminster Fuller, der sie durch eine Weiterentwicklung von einfachsten geometrischen Grundkörpern erarbeitet hat. Es ist durch die Form nicht nur extrem standfest. Aufzubauen ist es einfach. Mit der vorhandenen Erdwärme und der spezielle Lichteinstrahlung durch die mit Folie versehenen Dreiecke wird eine überraschende Wärme erzeugt. Jede Aussaat spriesst in diesem Microklima inTurbogeschwindigkeit und kuschelig geschützt. Kurz nach dem Säen kann Michael die Salatpflänzchen schon vereinzeln.

Ganz glücklich ist er mit der Bauweise und allen seinen Saaten.

Tomaten schlüpfen hier bald, gern und freiwillig aus Samen.

Ruccola, Kohlrabi, Radieschen, Kräuter wachsen und gedeihen, alles was Michael Stoll in seiner Restaurant-Küche frisch braucht. Ausserdem sammelt er in der Nähe des naturgeschützten „Grünen Bandes“

was gerade zum Menue passt. Hirtentäschel, zum Beispiel.

Mit seinem leicht nussartigen, angenehmen Geschmack, enthält es viel Vitamin C und eine Menge Mineralstoffe. Flugs landet’s auf der Vorspeise:

REZEPT von MICHAEL STOLL: „BACHFORELLE GERÄUCHERT, FERMENTIERTER SPARGEL, MISOSHOYU UND HIRTENTÄSCHEL“

In diesem wunderschönen, wanderbaren thüringischen Eck versorgen Michaels Jägerfreunde seine Küche mit Wild.

REZEPT von MICHEAL STOLL: „REHRÜCKEN-SAUERBRATEN MIT GEBACKENEN KLÖSSCHEN UND LEBKUCHEN-MUSKATSCHAUM

Das Wild hat’s auch in die Gaststube geschafft, in der man die geschichtsträchtigen Spuren im Holzboden wie ein Gemälde bewundern kann.

Zurück zum Menue, zum ebenso traditionellen Dessert:

REZEPT von MICHAEL STOLL: „ARME RITTER, BEEREN, SAUERKLEE UND JIAUGOLAN“

Und jetzt kommt der CLOU, zumindest für uns , die wir 20km im Radius von Ummerstadt sind:

Das „SUPER-EINFACH-MENUE“ für zu Hause! Genau das hier beschriebene, aber mit grossem Service!

Schon länger steht bei mir eine Einladung zum Essen für eine liebe Freundin auf der Liste. Nie reicht wirklich die Zeit, einzukaufen und den Kochlöffel zu schwingen.

Aaber jetzt:
Online bestelle ich mir 24 Stunden vorher das ganze Menue bei Michael Stoll zu dem Datum, das ich mit meiner Freundin vereinbart habe und hole es im „Schlundhaus“ ab. Dann reicht meine Zeit, ich brauche nix einkaufen, der Koch bereitet es vor. Nach seiner „Rezept“-Anleitung haue ich es nur noch in die Pfanne oder wohin auch immer es mir in der Anleitung gesagt wird!

Natürlich mit Sorgfalt und, wie mit Zauberhand, stehts frisch, heiss und duftend vor uns! Pressiert’s, wird’s mir gebracht, Vorbestellung vorausgesetzt.

Michael Stoll, unser Koch, der keine Zeit verschwendet, ist nicht nur mit Fünffingerkraut fündig geworden. Die Bürgerküche in Ummerstadt und ihre sehr bewegte Geschichte seit 1599 (in Worten: Fünfzehnhundertneunundneunzug!) hat ihm grad perfekt in den Kram gepasst! Der geborene Franke machte „Lern- und Wander“-Umwege über Stuttgart, Mallorca und Berlin, in dem er zum Lebensmittel-Techniker wurde und gleich mit Erfolg eigene Produkte entwickelte. So erfolgreich, dass er die Bremse reinhauen musste.

Während dieser Pause landete er im bunten Fachwerk Ummerstadt

und wurde zum sogenannten „Schlundwirt“. Wieso er jetzt so heisst, erzählt er jedem gerne selbst.

Gut für Ummerstadt und Umgebung! Ich freu mich, das Städchen liegt auf meiner Motorrad Strecke, da kommt mir das gastliche Haus mit schicker, leckerer, gesunder Küche als Ziel für eine Motorrad Tour sehr entgegen!

Beim Wandern mit dem Motorrad durch diese hügelige, kurvenreiche, von der Rodach durchzogene Landschaft,

geniesse ich die typischen, sogenannten Ummerstädter „Striche“. Terrassen, die zeigen, dass sie bereits während der Frankenherrschaft für den Ackerbau angelegt wurden.

Landwirtschaft kann in Ummerstadt immer noch Handarbeit sein.

Mit dieser Handarbeit kommen wir zum Garten Park „Berchigranges“ in den Vogesen.

Einmal darin angekommen, ist es wie im Paradies. Ich jedenfalls vergesse sogar mein liebstes Elsass drumherum. In dieser Zauberwelt sind alle meine weltlichen Gedanken wie weggeblasen.

Sitzplätze warten, von den Drohnets gebaut, überall versteckt im Park auf die Besucher. Diese ungewöhnlichen Ideen, die gut nachzubauen sind, habe ich mit der Kamera eingesammelt.

Kleine Laube aus Kanthölzern und Dachlatten beschützen eine ähnlich gebaute Bank. Leichtes Geländer führt dahinter vorbei, aus schlanken Baumstämmen und Ästen, wie gewachsen.

Hier sind die Dachlatten auf Stoss zusammengefügt, schön gemütlich, sollte es im Paradies doch mal etwas feucht werden.

Ja, o.k., der Pavillion ist ein etwas umfangreicheres Projekt, aber so romantisch, dass er wenigstens als Anregung in meine Sammlung gehörte!

Dafür hier was „Einfaches“: Baumstämme in der Kurve schmaler gesägt und dann in Schlangenlinien geschlichtet. Hier könnte man in gebührendem C-Abstand einem Vortragenden gut zuhören.

Nochmal Schlangenlinie, für intimeres Sitzen:

Und jetzt ganz einfach, „Stöckchen-Technik“:

Zwar vermute ich, dass Thierry Drohnet das Bankgestell selbst geschmiedet hat. Würde aber, sollte ich auf dem Flohmarkt oder Sperrmüll eine Bank mit maroder Sitzfläche finden, das sofort mit Stöckeles nachmachen. Das geht auch mit Gartenstühlen:

Hier zum Erholen im „Bechigranges“ Moosgarten, grüner geht’s nicht…

Wieder an anderer Stelle, grün und kuschelig, die Buchs-Umarmung.

Und eine Kiesfläche, die mir sehr gefällt. Ein „Berchigranges“ Plätzchen für ruhige Lektüre im Schatten.

Da habe ich einen Buch-Tipp, passend zu all dem, was uns im Garten an Pflanzlichem umgibt: „Vitamin V“ Lehrbuch der vegetarischen und veganen Küche von Matthias Biehler.

Das lese ich aber lieber in meinem Garten, es wiegt 2,5kg und fange ich mal damit an, komme ich nicht mehr davon los. Für mich als foodstylistin zum Nachschlagen grosse Klasse und eigentlich für jeden, der mit Leidenschaft beruflich oder als Amateur kocht. Nach einem kurzen Blick hinein sagt Michael Stoll, er brauchts!

In meinem Waldgarten ist im Abendlicht auch gut lesen, der Kater leistet mir irgendwo unerkannt Gesellschaft und lauert auf Wühlmäuse.

Mein Garten ist alles andere als ein Park, ein Mini-Gärtchen, trotzdem erholsam, weil inzwischen recht pflegeleicht. Dazu auch demnächst mal mehr. Eigentlich wollte ich schon lange darüber berichten, aber es kommen mir dann jedes Mal so interessante Projekte quer, die sich vor meinen Garten drängeln. Der Garten läuft ja nicht weg!

Wer nachfragen oder kommentieren möchte kann dies hier mit einem Kommentar tun. Ich antworte gerne!

Fränkische Garten Grüsse bis zum nächste BLOG Beitrag

4 Gedanken zu „OB DER EIGENE ODER DER FREMDE…

  1. Mensch liebe Angela, Dein wunderschöner Blogbeitrag kommt wie gerufen: Die Ideen mit den Holzstämmen sind ja allesamt fantastisch und jetzt wissen wir auch, was wir mit dem unendlich vielem Holz machen können, das uns der letzte Sturm beschert hat – 13 Bäume hats zerlegt. Zwei der Ideen werden wir auf jeden Fall nachmachen 🙂
    Danke für diesen informativen, wie auch ästehtisch herrlichen Beitrag, liebe Grüße aus dem Taunus zu Dir nach Franken, Dunja

  2. Liebe Dunja,

    genau, ich finde die Idee für unsere allgemeine Holzschwemme auch richrtig klasse! Schön, dass ihr sie umsetzt! Da haben wir doch gleich schon einen praktischen Nutzen auch noch!:-)! Fränkische Grüsse Angela Francisca

  3. Wieder einmal ein wunderschöner Blog, Texte und vor allen Dingen sind die Fotos ausgezeichnet.
    Herzlichen Glückwunsch und ich freue mich schon auf den nächsten.
    Abrazos Regine

  4. Liebe Regine, vielen Dank für dein Lob! Dann hats ja geklappt, der BLOG soll Freude machen! Mit dem Koch Michael Stoll hier auf dem BLOG – Beitrag zu sehen, bastele ich an Weiterem: einem online shop mit leckeren Sachen von kleinen, regionalen Herstellern, die ihre Produkte mit Herzblut herstellen. Damit wird Michael saisonale Rezepte schreiben, ich werde sie fotografieren. Und dann: können alle Leser:innen die Zutaten im shop bestellen und damit ganz leicht die Rezepte nachkochen! Es wird nicht langweilig! Viele fränkische Grüsse Angela Francisca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.